Return Man von V. M. Zito

return man

Titel: Return Man
Autor: V.M. Zito
Seiten: 544
Verlag: Heyne
Einband: Taschenbuch
Erschienen: Februar 2013
Preis: 8,99€

Inhalt:

Er geht dahin, wo die Toten sind

Die Welt ist nicht mehr dieselbe: Horden von Untoten haben die USA überrollt, und das Land ist nun aufgeteilt in den Osten, wo sich die letzten lebenden Menschen verschanzt haben, und den Westen, wo die Zombies Jagd auf Menschenfleisch machen. Nur ein Mann wagt es noch, in die verseuchten Gebiete zurückzukehren, um im Auftrag der Lebenden ihren untoten Verwandten die letzte Gnade zu erweisen und Spezialeinsätze im Land der Toten auszuführen: Henry Marco. Dies ist seine Geschichte…

Meine Meinung:

Um es gleich vorweg zu nehmen: Wow!! 😉

In Return Man wird man als Leser ohne große Umschweife in die von Zombies verseuchten USA katapultiert, welche in die „Sicheren Staaten“ im Osten und den von Zombies besiedelten Westen zweigeteilt ist.

Die Zombies, die der Autor hier erschaffen hat, finde ich durchaus gelungen und sie wirkten gefährlich. Besonders gut fand ich, dass man von Henry Marcos Aufträge auch viel über deren Hintergrundgeschichte erfährt. Das gibt dem Ganzen mehr Tiefe und rechtfertigt das Töten der Untoten irgendwie. Es geht also um mehr als bloß Zombie Gemetzel, auch wenn natürlich reichlich blutige Szenen vorhanden sind.

Den Schreibstil empfand ich als sehr bildhaft, fesselnd und flüssig zu lesen. Durch die vielen kleinen Details, die man erfährt, konnte ich mir die Reisen und Aufträge des Protagonisten richtig gut vorstellen.
Return Man ist durchweg spannend und macht an einigen Stellen schon ziemlich nachdenklich.
Die Atmosphäre des Buches nahm ich insgesamt als recht trostlos wahr und das Ende konnte ich gut nachvollziehen.

Wer mal ein etwas anderes Zombiebuch, außerhalb des Schemas F, lesen möchte, ist mit Return Man sicherlich gut bedient. Eine klare Leseempfehlung von mir.

Bewertung:

★★★★★

Zombies in Hannover: Auf die Innereien kommt es an

Zombies in Hannover

Titel: Zombies in Hannover: Auf die Innereien kommt es an
Autor: Oliver Rieche
Seiten: 116
Verlag: unibuch
Erschienen im Oktober 2013
Preis: 7,99€

Klappentext:
30, restalkoholisiert und plötzlich Zombie. Basti hat drei Laster: Bier, Punkrock und Gehirn. Alles cool so weit, wenn nicht die Staatsmacht versuchen würde, seinen Stadtteil Linden zu stürmen. Doch die Untoten leisten Widerstand. Auf dem Fährmannsfest kommt es zur großen Gedärmeschlacht.

Meine Meinung:
Für mich als Zombie-Fan und mit Verbindung zu Hannover war dieses Buch natürlich ein Muss. Ich hatte es schon lange auf meiner Wunschliste und nun durfte es endlich in meinen Warenkorb wandern.
Als es ankam, habe ich auch gleich begonnen dieses Büchlein zu lesen und mich geärgert, dass ich so lange damit gewartet habe. Es ist wirklich kein gewöhnliches Zombiebuch.

Der Schreibstil ist locker flockig, lustig und flüssig zu lesen. Die Geschichte ist zwar nicht außergewöhnlich spannend, aber Oliver Rieche hat mich einige Male lauthals lachen lassen. Auch die Art, wie die Zombies hier dargestellt werden, gefällt mir ziemlich gut. Denn diese Zombies haben Hirn nicht nur zum Fressen gern. Hinzu kommt natürlich, dass wenn man sich in Hannover auskennt, auch die Schauplätze des Buches kennt.

Ich hätte mir allerdings noch ein paar mehr Seiten gewünscht, denn mit 116 Seiten und dem kleinen Format dieses Buches, ist es doch eher eine Kurzgeschichte.