Kann bitte jemand das Jahr 2020 absagen?

Hallo meine Lieben!

Hatte ich nicht letzten Monat, als ich wieder mit dem bloggen anfing, groß verkündet, dass das Jahr 2020 nur besser werden kann als das Jahr zuvor? Ähm… ja, das war dann wohl nichts!!

Angefangen hat es mit dem Coronavirus, was uns ja alle betrifft. Normalerweise war ich deswegen nicht allzu besorgt. Natürlich war ich vorsichtig, aber Angst hatte ich keine. Jetzt sieht das allerdings ein wenig anders aus, da mein Mann sich zur Zeit nicht mal eine Erkältung „leisten“ darf.

Vor etwas über zwei Wochen wurde mein Mann auf der Arbeit ohnmächtig. Der Notarzt brachte ihn in die Medizinische Hochschule nach Hannover. Martin hatte große Mengen Wassereinlagerungen im Körper, innerhalb 6 Tagen hat er fast 11kg Wasser verloren. Nach der Entwässerung konnten endlich zahlreiche Untersuchungen, wie MRT oder eine Herzkatheteruntersuchung, stattfinden.

Die Sorge um meinen Mann wurde noch gesteigert, da aufgrund des Coronavirus Besuchsverbot in der Klinik herrschte. Selbstverständlich halte ich eine solche Massnahme durchaus für sinnvoll, emotional befand ich mich in dieser Zeit jedoch in einem tiefen Loch.

Ende letzter Woche wurde Martin entlassen. Die Diagnose: schwere Herzinsuffizienz. Momentan hat er eine Herzleistung von 18%. Neben reichlich Medikamenten, muss er nun erstmal eine sogenannte LifeVest tragen. Das ist quasi ein tragbarer Defibrillator, um einen plötzlichen Herztod zu verhindern. Angedacht sind zunächst einmal 3 Monate, danach muss man schauen, wie sich seine Herzleistung verändert hat und eventuell weitere Schritte einleiten.

Momentan empfinde ich die LifeVest noch als ziemlich furchteinflössend, hoffe aber, dass sich das etwas legt, wenn die Routine Einzug hält. Und im Grunde können wir ja froh sein, dass es diese Möglichkeit gibt, da er sonst hätte in der Klinik bleiben müssen.

Zu allem Überfluss kam gestern dann noch die Nachricht von Martins Vorgesetztem, dass in den nächsten Tagen die Kündigung ins Haus flattern wird. Danke für nichts, würde ich sagen…

Meine Angst vor der Zukunft ist groß. Ich mache mir Sorgen um die Gesundheit meines Mannes und finanziell müssen wir auch sehen, dass wir über die Runden kommen in nächster Zeit. Seit gestern habe ich ständig das Gefühl kurz vor der nächsten Panikattacke zu stehen…