[Jahresrückblick 2016] Mein Buchjahr in 30 Fragen

Bei Tina Bookaholic habe ich diese schöne Aktion entdeckt und habe die Fragen gleich mal auf meinen Blog mitgenommen. 🙂 Ich werde die Aktion allerdings in einige Posts aufteilen.

jahresrc3bcckblick_2016

Allgemein

1. Buch des Jahres – Welches war für Euch DAS Buch des Jahres?
Auch, wenn es schwer fällt, nur eine Nennung ist erlaubt.
Return ManAntwort: Das ist wirklich schwer, aber da ich mich für ein Buch entscheiden muss, wähle ich Return Man von V. M. Zito. Das Buch lag lange auf meinem SuB, da es recht dick ist und ziemlich kleine Schrift hat und hinterher habe ich mich geärgert, dass ich es nicht eher gelesen habe. Ich habe das Buch nämlich regelrecht verschlungen.

2. Flop des Jahres – Welches Buch war für Euch der Flop des Jahres?
Die WunschlisteAntwort: Mein Flop des Jahres was Die Wunschliste von Jill Smolinski.Ich fand es leider sehr vorhersehbar und etwas langweilig.

 

 

3. Größte positive Überraschung – An welches Buch hattet Ihr eher geringe bis durchschnittliche Erwartungen und dann hat es Euch richtig umgehauen (im positiven Sinne)?
Das Wörterbuch der LiebendenAntwort: An Das Wörterbuch der Liebenden von David Levithan hatte ich gar keine Erwartungen und fand es dann unglaublich schön und ich habe mir viele Zitate rausgeschrieben.

 

4. Größte Enttäuschung – An welches Buch hattet Ihr große Hoffnungen geknüpft und dann hat es Euch richtig enttäuscht?
Antwort: Ein Buch dieser Art war dieses Jahr nicht dabei.

5. Bester Pageturner – Welches Buch konntet Ihr gar nicht mehr aus der Hand legen?
Passagier 23Antwort: Passagier 23 von Sebastian Fitzek habe ich an Neujahr komplett durchgelesen, da ich es so spannend fand.

 

 

6. Liebste Reihe/ Trilogie – Welches war in 2016 Eure liebste Reihe? (Es muss mindestens ein Band in diesem Jahr gelesen worden sein.)
Verborgen (Die Tochter der Tryll, #1)Antwort: Da kommt nur Die Tochter der Tryll-Trilogie von Amanda Hocking in Frage. Bereits nachdem ich ein paar Seiten des ersten Bands gelesen hatte, habe ich mir auch die beiden anderen Bände bestellt und sie alle drei hintereinander weggelesen.

 

7. „Dickster Schmöker“ – Welches war Euer Buch mit den meisten Seiten? Sind die Seiten nur so „dahin geflogen“ oder musstet Ihr kämpfen?
Antwort: Mein dickstes Buch war Return Man und wie oben bereits erwähnt habe ich das Buch kaum aus der Hand legen können.

8. Die meisten Fehler – Ist Euch ein Buch ganz besonders negativ durch viele logische und/ oder orthografische Fehler aufgefallen?
Antwort: Da ist mir in diesem Jahr kein Buch negativ aufgefallen.

9. Interessantestes Sachbuch – Auch „non-fiction“ kann fesseln, welches Sachbuch hat Euch in diesem Jahr am meisten beeindruckt?
Antwort: Zerrissen zwischen Extremen von Dr. Jerold Kreisman fand ich ziemlich gut geschrieben und interessant zu lesen.

.

Passagier 23 von Sebastian Fitzek

passagier 23

Titel: Passagier 23
Autor: Sebastian Fitzek
Seiten: 432
Einband: Taschenbuch
Verlag: Knaur
Erschienen: Oktober 2015
Preis: 9,99€

Klappentext:

Jedes Jahr verschwinden auf hoher See rund 20 Menschen spurlos von Kreuzfahrtschiffen. Noch nie kam jemand zurück. Bis jetzt …

Martin Schwartz, Polizeipsychologe, hat vor fünf Jahren Frau und Sohn verloren. Es geschah während eines Urlaubs auf dem Kreuzfahrtschiff „Sultan of the Seas“ – niemand konnte ihm sagen, was genau geschah. Martin ist seither ein psychisches Wrack und betäubt sich mit Himmelfahrtskommandos als verdeckter Ermittler.
Mitten in einem Einsatz bekommt er den Anruf einer seltsamen alten Dame, die sich als Thrillerautorin bezeichnet: Er müsse unbedingt an Bord der „Sultan“ kommen, es gebe Beweise dafür, was seiner Familie zugestoßen ist. Nie wieder wollte Martin den Fuß auf ein Schiff setzen – und doch folgt er dem Hinweis und erfährt, dass ein vor Wochen auf der „Sultan“ verschwundenes Mädchen wieder aufgetaucht ist. Mit dem Teddy seines Sohnes im Arm …

Meine Meinung:

Wow! Das ist das allererste Wort, dass mir bei Fitzeks “Passagier 23” einfällt. Schon alleine das Cover finde ich richtig toll. Weiter geht es mit einem spannenden Prolog, der mich unheimlich neugierig auf die Geschichte gemacht und das Buch kaum noch aus den Händen legen hat lassen.

Der Schreibstil ist auch hier wieder typisch Fitzek. Seine Erzählweise schafft es einfach, mich von der ersten Seite an zu fesseln.

Das Buch ist durch die kurzen Kapitel außerordentlich rasant und lässt sich schnell weglesen und die Spannung wird bis zum Schluss aufrechterhalten. Es finden so viele Wendungen statt, die ich nun wirklich nicht vorhergesehen habe und ich nach jedem Kapitel umso mehr wissen wollte wie die Geschichte ausgeht und wie alles zusammenhängt.

Das Setting, ein Kreuzfahrtschiff, gefiel mir sehr und es war definitiv mal etwas anderes.
Der Protagonist, der verdeckte Ermittler Martin Schwartz, war genau nach meinem Geschmack… ein nicht gerade lebensbejahendes, psychisches Wrack, das eigentlich nur noch für den Job lebt, aber unglaublich sympathisch.

Richtig toll, fand ich auch das “Wiedersehen” mit einem bekannten Gesicht aus einem früheren Buch von Fitzek. Dieser ist nämlich mein Lieblingscharakter aus dem Buch “Amoklauf”… (mehr wird hier natürlich nicht verraten!)

Ein tabuisiertes und schockierendes Thema, ein außergewöhnlicher Schauplatz und Spannung bis zur letzten Seite. Ganz klar: eine Leseempfehlung von mir.