Die Frau im Park von Ella Janek

Die Frau im Park von Ella Janek

303 Seiten

Knaur (01. Juli 2021)

ISBN: 342652743X

Taschenbuch: 10,99€*


Inhalt:

15 Jahre lang hat die ehemalige Schauspielerin Eva Rosenberg alles zurückgestellt, um sich um ihre Tochter Alisa zu kümmern, die seit einem tragischen Unfall im Rollstuhl sitzt. Als Alisa nun in eine WG zieht, nimmt plötzlich Leere ihren Raum in Evas Leben ein. Ihre eigenen Wünsche und Träume hat sie ebenso verloren wie die Nähe zu ihrem Mann Johannes, für den zwischen Mutter und Tochter kaum Platz geblieben war.
Bei langen Spaziergängen im Park, auf denen Eva sich selbst und ihr Leben sucht, lernt sie schließlich Ben kennen. Ihm kann sie von ihren Ängsten ebenso erzählen wie von ihrem heimlichen Traum, mit 49 noch einmal in ihren Beruf als Schauspielerin zurückzukehren. Nur über Johannes und ihre Ehe mag Eva mit Ben nicht sprechen.
Denn da ist noch immer etwas, das sie mit Johannes verbindet – doch ist es stark genug für einen Neuanfang?


Meine Meinung:

Die Covergestaltung gefällt mir ausgesprochen gut, sie passt sowohl zum Buch als auch durch die zarten Farben der Blüten perfekt zur Jahreszeit.

Das erste Kapitel, welches den tragischen Unfall beschreibt und ich bereits als Leseprobe gelesen hatte, fand ich wirklich spannend und toll erzählt. Meine Erwartungen an „Die Frau im Park“ waren dementsprechend hoch und ich erwartete eine Geschichte mit Tiefgang und vielen Emotionen.

Dahingehend hat mich das Buch leider ein wenig enttäuscht, da es im Verlauf der Geschichte deutlich an Spannung abnahm und sich doch eher zu leichter Kost, die sich gut für eine Sommerlektüre eignet, entwickelte. Die Story plätschert halt so vor sich hin und birgt keine großen Überraschungen. So war auch das Ende für mich recht vorhersehbar.

Der Schreibstil von Ella Janek ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Einzig einige Dialoge wirkten doch etwas hakelig.

Alles in allem eine nette, kleine Geschichte für zwischendurch oder den Urlaub.


Die Autorin:

Ella Janek lebt mit ihrer Familie in einem idyllischen Städtchen in Bayern. Unter ihrem Klarnamen schreibt sie erfolgreich heitere Frauenromane. Als Drehbuchautorin für Kino und TV und wurde sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Sie liebt das Meer und lässt sich dort gerne zu neuen Geschichten inspirieren.


Vielen Dank an vorablesen.de und den Knaur Verlag für dieses Leseexemplar.

Dämonicon: Fürst der Schatten

Fürst der Schatten

Titel: Dämonicon 1: Fürst der Schatten
Autor: Darren Shan
Seiten: 304
Verlag: Knaur
Erschienen: März 2007
Einband: Taschenbuch
Preis: 7,99€

Kurzbeschreibung:

Grubbs Grady ist ein ganz normaler Teenager – bis er eines Tages entdecken muss, dass auf seiner Familie ein uralter Fluch lastet. Diesen kann nur abwenden, wer sich dem unerbittlichen Dämonenfürsten Lord Loss in einem Turnier auf Leben und Tod entgegenstellt. Grubbs nimmt die Herausforderung an – denn er ahnt nicht, was ihm bevorsteht…

Meine Meinung:

Vor laaanger Zeit habe ich bereits die “Darren Shan Saga” gelesen und mochte diese damals auch wirklich gerne. Danach habe ich den Autor etwas aus den Augen verloren… bis ich dieses Buch als Mängelexemplar entdeckt habe. Darren Shan? Da war doch was? Also ab in den Einkaufswagen damit!

Das Cover mag ich zwar nicht so besonders, aber davon habe ich mich diesmal nicht abschrecken lassen. Zum Glück!

Der Schreibstil ist recht einfach, so dass sich das Buch sehr schnell weglesen lässt. Außerdem ist das Buch in der Gegenwart geschrieben, man erlebt also Grubbs Abenteuer live mit. Das fand ich irgendwie interessant.

Am Anfang der Geschichte wird es auch gleich ziemlich eklig, was nichts für Zartbesaitete ist, da die Szenen wirklich sehr bildlich beschrieben werden. Im Laufe der Geschichte wird es aber “nur noch” spannend und zwar von Kapitel zu Kapitel mehr.

Neben dem Protagonisten Grubbs Grady, den ich sehr sympathisch fand und dessen Verhalten ich gut nachvollziehen konnte, mochte ich vor allem den Nachbarsjungen Billy. Er hatte einfach einige unheimlich lustige Momente, mit ihm kombiniert der Autor Horror/Mystery mit Humor. Das hat mir besonders gut gefallen. Und auch Onkel Derwisch war wirklich ein interessanter Charakter.

Ein wirklich spannender Auftakt, der Lust auf die weiteren Bücher der Reihe macht.