Das Rachespiel von Arno Strobel

Das Rachespiel von Arno Strobel

347 Seiten

Fischer Verlag (Januar 2014)

ISBN: 3596196949

Taschenbuch 9,99€*


Inhalt:

»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.«
Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert.
Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …


Meine Meinung:

Mit Das Rachespiel hat mich Arno Strobel doch ziemlich hin- und hergerissen zurückgelassen.

Den Schauplatz, eine verlassene Atombunkeranlage, fand ich nahezu perfekt gewählt für einen Psychothriller. Es ist kalt, dunkel und beängstigend… das schafft eine düstere Atmosphäre. Diese hat der Autor auch wirklich sehr anschaulich beschrieben.

Die Idee, dass ein Killer irgendwelche kranken Psychospielchen mit seinen Opfern spielt, ist natürlich schon lange nichts neues mehr, aber in der Regel kann ich mich für Geschichten dieses Schemas immer wieder von neuem begeistern. Zu Beginn des Buches war ich wirklich begeistert von den Geschehnissen und fand es spannend, aber im Verlauf der Story wurden das Handeln der einzelnen Charaktere leider doch sehr vorhersehbar und mein Interesse ließ deutlich nach. Interessant fand ich jedoch die Rückblenden in die Jungend der Clique durch die man animiert wurde, Vermutungen für das Hier und Jetzt anzustellen.

Zum Ende hin kommt es dann nochmal zu einem Überraschungsmoment, der für ordentlich Spannung sorgt, aber für mich persönlich kam das Ende dann schon ein wenig zu abrupt.

Insgesamt kein schlechter Psychothriller, der sicher noch unterhaltsamer ist, wenn man noch nicht ganz so viele Bücher dieser Art gelesen hat.


Der Autor:

Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Leserinnen und Lesern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt.
Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller.
Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.