Die Tochter der Tryll – Verborgen

Die Tochter der Tryll von Amanda Hocking

Band 1 von 3: Verborgen

304 Seiten

cbt (August 2012)

EAN 9783641080037

eBook 9,99€*


Inhalt:

Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen – wenn sie bereit ist, alles zu opfern …
Als Wendy Everly sechs Jahre alt war, versuchte ihre Mutter, sie umzubringen: Sie sei ein Monster. Elf Jahre später entdeckt Wendy, dass ihre Mutter recht gehabt haben könnte, als der geheimnisvolle Finn sie aufsucht. Finn ist ein Gesandter der Tryll – magisch begabte Wesen, die in ihrem Äußeren Menschen gleichen, aber nach eigenen Gesetzen leben. Wendy begreift, dass ihr Leben eine Lüge war: Sie selbst ist eine Tryll – und nicht nur irgendeine. Sie ist die Tochter der mächtigen Königin Elora. Bald steckt Wendy mitten in einer gefährlichen Intrige – um den Thron und um ihr Herz …


Meine Meinung:

Das Cover von „Verborgen“, aber auch die Cover der beiden Folgebände haben quasi sofort „Lies mich“ geschrien, als ich die Trilogie in unserem Bücherschrank entdeckte. An sich finde ich es fast schon ein wenig kitschig, aber die knallige Farbe hat sofort meine Neugier geweckt und der Klappentext konnte mich dann vollends überzeugen.

Gleich zu Beginn des Buches wird man die schockierende Szene geschmissen, in der Wendys Mutter versucht sie umzubringen und wir lernen dann zunächst Wendy näher kennen.

Ein wenig vorhersehbar ist Wendys Geschichte anfangs schon: Sie ist die klassische Außenseiterin, sie wusste schon immer, dass sie irgendwie anders ist und lernt dann einen Jungen (Finn) kennen, der ihre Welt auf den Kopf stellt… Unsere beiden Hauptfiguren waren mir direkt sympathisch und auch die Nebencharaktere sind sehr lebendig beschrieben.

Dann erfahren wir endlich mehr über die Welt der Trylls. Die ein oder andere Stelle ist sehr ausschweifend und in die Länge gezogen, aber im Großen und ganzen fand ich es sehr interessant, die wichtigsten Personen, die Magie und das Leben der Tryll im allgemeinen kennenzulernen.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig lesen, ist bildhaft und wie bereits erwähnt, manchmal etwas zu ausschweifend. Im letzten Drittel gelingt es Amanda Hocking nochmal richtig Spannung aufzubauen und das Ganze mit einem Cliffhanger enden zu lassen.

Dieser Auftakt der Tryll-Trilogie fängt zwar etwas schleppend an, nimmt dann aber Fahrt auf und da ich die beiden weiteren Bände schon gelesen habe, kann ich ganz klar eine Leseempfehlung aussprechen.


Die Autorin:

Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft und mit dem US-Verlag St Martin’s Press Verträge über mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt.

The Truth About Amber von Mia Kingsley

The Truth About Amber von Mia Kingsley

89 Seiten

BookRix Verlag (Mai 2020)

EAN 9783748740247

ebook 0,99€*


Klappentext:

Vor sechs Jahren wurde ich schwer verletzt zum Sterben zurückgelassen. Die gute Nachricht: Ich bin nicht tot. Die schlechte Nachricht: Ich habe nicht die geringste Ahnung, wer mich umbringen wollte und warum.
An mein altes Leben kann ich mich nicht mehr erinnern. Mein Therapeut vermutet, dass ich deshalb gern längst vergessene Kriminalfälle löse.
Während ich an einem dieser Fälle arbeite, treffe ich einen attraktiven, mysteriösen Mann – genau die Art von Mann, vor dem Mütter ihre Töchter warnen. Angeblich weiß er, wer ich bin und was mit mir passiert ist.
Er ist auch bereit, sein Wissen mit mir zu teilen. Allerdings bin ich mir ziemlich sicher, dass der Preis dafür um ein Vielfaches zu hoch sein wird …


Meine Meinung:

Wenn ich Lust auf Dark Romance habe, dann schaue ich immer erstmal, ob es etwas von Mia kingsley gibt, das ich noch nicht kenne.

Ich liebe ihren Schreibstil und so ist dieser auch in „The Truth About Amber“ gewohnt locker flockig und mit einer ordentlichen Prise Humor gewürzt. Und auch sonst enthält dieser Kurzroman wieder alles, was man von der Autorin kennt und wofür man sie liebt.

Die beiden Hauptfiguren Amber und Dom mochte ich von Anfang an, auch wenn man Dom lange nicht so richtig einordnen kann. Aber das Zusammenspiel der beiden ist einfach perfekt. Die Sexszenen, insbesondere eine ist recht heftig… das mag man oder eben nicht. 😉

Die Idee der Story fand ich gut und Mia Kingsley versteht es, die Spannung immer weiter aufzubauen. Die Auflösung kam dann recht plötzlich, aber für mich war sie stimmig.

Wenn man Mia Kingsleys andere Geschichten mochte, wird man auch diese wieder mögen.


Die Autorin:

Bestsellerautorin Mia Kingsley schreibt bitterböse Dark Romance und zuckersüße Daddy Romance – oder doch zuckersüße Dark Romance und bitterböse Daddy Romance?
Die Autorin wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald sie es herausgefunden hat.

Grimms Morde von Tanja Kinkel

Grimms Morde von Tanja Kinkel

480 Seiten

Droemer Verlag (November 2018)

ISBN: 3426306611

Taschenbuch 10,99€*


Inhalt:

Der neue historische Roman der Spiegel-Bestseller-Autorin Tanja Kinkel führt zurück in das neunzehnte Jahrhundert und verbindet märchenhaftes Setting und historische Spannung mit einer grausamen Mordserie: Aus Grimms Märchen werden Grimms Morde: Die Mätresse des hessischen Kurfürsten wird bestialisch ermordet, und die einzigen von der Polizei vorgefundenen Hinweise führen zu den Brüdern Grimm und zu den Schwestern von Droste zu Hülshoff. Nur die Zusammenarbeit der ungleichen Geschwisterpaare kann die Wahrheit über Morde und Märchen an den Tag bringen. In einer Zeit, wo die Errungenschaften der Freiheitskriege verloren gehen, Zensur und Überwachung in deutschen Fürstentümern wieder Einzug halten, müssen die vier sich den Verwicklungen der Vergangenheit stellen, um die Rätsel der Gegenwart zu lösen.


Meine Meinung:

Tanja Kinkel wurde mir schon häufiger empfohlen und als ich zufällig „Grimms Morde“ entdeckte, nahm ich es kurzerhand mit, obwohl mich das Cover nicht so richtig ansprach… die Gebrüder Grimm dafür aber umso mehr.

Ich muss sagen, dass ich etwas zwiegespalten bin, was dieses Buch betrifft. Den Schreibstil der Autorin mochte ich sehr. Insgesamt rund und angenehm zu lesen. Und wenn ich das Buch als historischen Roman betrachte, dann bin ich ziemlich begeistert.

Tanja Kinkel hat gut recherchiert, sowohl über die historischen Persönlichkeiten, als auch über das Kassel des 19. Jahrhunderts. Besonders über Annette von Droste-Hülshoff kann man hier einiges erfahren und die Autorin weckt die Neugier, sich weitere Informationen zu den Themen in diesem Buch einzuholen.

Der Krimianteil in „Grimms Morde“ konnte mich dagegen nicht so richtig überzeugen. Irgendwie haben die Grimms und die von Droste-Hülshoffs für mich nicht zusammen funktioniert und ich empfand die Konstellation eher als anstrengend, was im Verlauf der Geschichte aber etwas besser wurde.

Die Auflösung des Mordfalls kam mir dann auch etwas zu schlagartig daher. Da haben mir einfach ein paar Zwischenschritte für ein besseres Verständnis gefehlt.

Nichtsdestotrotz werde ich mich sicher in naher Zukunft nochmal mit einem anderen buch von Tanja Kinkel beschäftigen.


Die Autorin:

Tanja Kinkel, geboren 1969 in Bamberg, gewann bereits mit 18 Jahren ihre ersten Literaturpreise. Sie studierte in München Germanistik, Theater- und Kommunikationswissenschaft und promovierte über Aspekte von Feuchtwangers Auseinandersetzung mit dem Thema Macht. 1992 gründete sie die Kinderhilfsorganisation „Brot und Bücher e.V“, um sich so aktiv für eine humanere Welt einzusetzen (mehr Informationen: http://www.brotundbuecher.de). Tanja Kinkels Romane wurden in mehr als ein Dutzend Sprachen übersetzt; sie spannen den Bogen von der Gründung Roms bis zum Amerika des 21. Jahrhunderts.

Kielings kleine Waldschule – Vom Leben in der Natur

Kielings kleine Waldschule von Andreas Kieling

206 Seiten

Malik Verlag (März 2020)

ISBN: 3890295169

Gebundene Ausgabe 18,00€*


Inhalt:

Nach unzähligen Erlebnissen überall in der Welt hat Andreas Kieling heute einen anderen Blick auf die heimische Natur. Während bestimmte Insekten- und Amphibienarten aussterben, sind Uhus, Wanderfalken oder Schwarzstörche, Luchse und Wölfe bei uns wieder präsent. Angeregt durch seinen beliebten Videoblog »Kleine Waldschule«, ruft er dazu auf, sich mit der Natur neu auseinanderzusetzen. Spannend und anschaulich vermittelt er, was man über Biotope im näheren Umfeld, über Bienenhotels, Ameisenpopulationen, Krötenwanderungen oder Wildbegegnungen wissen sollte. Und was wir für die natürliche Vielfalt auf dem Balkon, im Wald und auf der Wiese tun können.


Meine Meinung:

Da ich den Wald liebe und nachdem ich schon Fan der „kleinen Waldschule“ auf Facebook war, musste ich mir natürlich auch das Buch kaufen.

Das Cover und die gesamte Aufmachung dieses Sachbuchs finde ich ganz hübsch… es passt halt zum Thema. 😉

Beim Lesen hatte ich die ganze Zeit die Stimme von Andreas Kieling im Ohr, der Schreibstil ist sehr angenehm, mit einer Prise Humor gewürzt und umgangssprachlich. Das gefiel mir sehr, da sich das Buch dadurch sehr flüssig lesen lässt.

Das Buch ist sehr informativ und enthält außerdem einige farbige Bilder. Aufgrund der Vielzahl der Themen, die hier angesprochen werden, kratzen einige Kapitel selbstverständlich nur an der Oberfläche und regen dazu an, sich selbst noch tiefergehendere Informationen zu beschaffen.


Der Autor:

Andreas Kieling, 1959 in Gotha geboren, floh 1976 aus der DDR und bereist seit 1990 die Welt. Der vielfach preisgekrönte Dokumentarfilmer lebt in der Eifel. Neben Reisen in die entlegensten Regionen widmet er sich in seinen erfolgreichen Büchern vor allem der heimischen Natur.

Soul on ice von Mia Kingsley

Soul on ice von Mia Kingsley

187 Seiten

BookRix (Mai 2019)

EAN: 9783743803572

eBook 2,99€*


Inhalt:

Ein sadistischer Killer.
Eine Studentin mit dunklen Geheimnissen.
Eine Nacht, in der alles schiefläuft.

Eigentlich dachte ich, es wäre eine gute Idee, eine Nacht lang Spaß zu haben – ohne Verpflichtungen. Wer rechnet schon damit, am nächsten Morgen im Bett eines eiskalten Berufskillers aufzuwachen? Aber es ist nicht so, als hätte ich nicht meine eigenen Geheimnisse …


Meine Meinung:

Wieder mal ein typisches Mia Kingsley Buch. 😉

Die Sprache ist teilweise und wie gewohnt an einigen Stellen recht derbe, wirkt auf mich persönlich aber nie obszön. Ansonsten ist auch in dieser Geschichte der Schreibstil sehr flüssig und die Autorin würzt das ganze wieder mit jeder Menge Humor, was ich besonders an ihr mag.

Mit Pepper habe ich mich anfangs ein klein wenig schwer getan, aber ihre Entwicklung fand ich gut und war so nicht vorhersehbar. Insgesamt nimmt die Story einige Wendungen, die für Überraschungen und Spannung führen.

„Soul on ice“ konnte mich gut unterhalten und aufgrund der Kürze habe ich es an einem Abend durchgelesen.


Die Autorin:

Bestsellerautorin Mia Kingsley schreibt bitterböse Dark Romance und zuckersüße Daddy Romance – oder doch zuckersüße Dark Romance und bitterböse Daddy Romance?
Die Autorin wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen, sobald sie es herausgefunden hat.

Das Rachespiel von Arno Strobel

Das Rachespiel von Arno Strobel

347 Seiten

Fischer Verlag (Januar 2014)

ISBN: 3596196949

Taschenbuch 9,99€*


Inhalt:

»Erfüllst du deine Aufgabe, kommt er frei. Erfüllst du sie nicht, wird er sterben.«
Frank Geissler glaubt an einen Scherz, als er die Website aufruft: Ein Mann, nackt, am Boden festgekettet, in Todesangst. Daneben ein Käfig voller Ratten, unruhig, ausgehungert.
Frank kann den Mann retten, heißt es. Aber nur wenn er Teil des »Spiels« wird und seine erste Aufgabe erfüllt. Angewidert schließt er die Website, doch kurz darauf ist der Mann tot. Und Frank beginnt zu zweifeln. Hätte er dem Unbekannten helfen können? Hätte er nicht sofort die Polizei informieren müssen? Aber es ist zu spät. Und nicht nur für den Toten. Auch Frank ist schon mittendrin. Mittendrin in einem Spiel, in dem er einer der Vier ist, einer der vier Kandidaten, für die es um alles geht. Um ihr eigenes Leben. Aber auch um das Leben aller, die ihnen etwas bedeuten …


Meine Meinung:

Mit Das Rachespiel hat mich Arno Strobel doch ziemlich hin- und hergerissen zurückgelassen.

Den Schauplatz, eine verlassene Atombunkeranlage, fand ich nahezu perfekt gewählt für einen Psychothriller. Es ist kalt, dunkel und beängstigend… das schafft eine düstere Atmosphäre. Diese hat der Autor auch wirklich sehr anschaulich beschrieben.

Die Idee, dass ein Killer irgendwelche kranken Psychospielchen mit seinen Opfern spielt, ist natürlich schon lange nichts neues mehr, aber in der Regel kann ich mich für Geschichten dieses Schemas immer wieder von neuem begeistern. Zu Beginn des Buches war ich wirklich begeistert von den Geschehnissen und fand es spannend, aber im Verlauf der Story wurden das Handeln der einzelnen Charaktere leider doch sehr vorhersehbar und mein Interesse ließ deutlich nach. Interessant fand ich jedoch die Rückblenden in die Jungend der Clique durch die man animiert wurde, Vermutungen für das Hier und Jetzt anzustellen.

Zum Ende hin kommt es dann nochmal zu einem Überraschungsmoment, der für ordentlich Spannung sorgt, aber für mich persönlich kam das Ende dann schon ein wenig zu abrupt.

Insgesamt kein schlechter Psychothriller, der sicher noch unterhaltsamer ist, wenn man noch nicht ganz so viele Bücher dieser Art gelesen hat.


Der Autor:

Arno Strobel liebt Grenzerfahrungen und teilt sie gern mit seinen Leserinnen und Lesern. Deshalb sind seine Thriller wie spannende Entdeckungsreisen zu den dunklen Winkeln der menschlichen Seele und machen auch vor den größten Urängsten nicht Halt.
Seine Themen spürt er dabei meist im Alltag auf und erst, wenn ihn eine Idee nicht mehr loslässt und er den Hintergründen sofort mit Hilfe seines Netzwerks aus Experten auf den Grund gehen will, weiß er, dass der Grundstein für seinen nächsten Roman gelegt ist. Alle seine bisherigen Thriller waren Bestseller.
Arno Strobel lebt als freier Autor in der Nähe von Trier.

Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen von Leigh Bardugo

Wonder Woman: Kriegerin der Amazonen von Leigh Bardugo

Originaltitel: Wonder Woman: Warbringer

448 Seiten

dtv Verlag (Februar 2018)

Gebunden 18,95€*

Englisches Taschenbuch 10,50€*


Inhalt:

Wonder Woman – als Heldin geboren, zur Legende geworden
Eigentlich will Diana, Tochter der Amazonenkönigin, nur eines: das Rennen gewinnen, in dem sie gegen die schnellsten Läuferinnen der Insel antreten muss. Doch dann erblickt sie am Horizont ein untergehendes Schiff und bewahrt Alia, ein gleichaltriges Mädchen, vor dem Tod. Doch wie Diana vom Orakel erfährt, ist es Alias Bestimmung, die Welt ins Unglück zu stürzen und Krieg über die Menschheit zu bringen. Um dies zu verhindern, reist Diana mit Alia ins ferne New York – und wird unversehens mit einer Welt und Gefahren konfrontiert, die sie bislang nicht kannte …


Meine Meinung:

Ich liebe Leigh Bardugo,deshalb musste ich natürlich auch Wonder woman von ihr lesen.

Allerdings kam ich schon bei der Grisha-Trilogie einfach nicht mit der deutschen Übersetzung zurecht, so dass ich Wonder Woman sowie die anderen Bücher von Leigh Bardugo im englischen Original gelesen habe. Im Original gefällt mir der Schreibstil der Autorin nämlich sehr, so auch bei dieser Geschichte.

Dieses Buch ist voller Frauenpower, was natürlich an sich schon mal großartig ist, trotzdem wird Diana nicht als DIE Heldin schlechthin dargestellt, der immer alles ganz leicht von der Hand geht. Das gefiel mir sehr, genauso wie die Mythologie rund um die Insel Themiskyra.

Ebenso positiv zu erwähnen, ist definitiv die Diversität dieses Buches sowie die Tatsache, dass hier auch Themen wie Sexismus und Rassismus angesprochen werden.

Auch die Charaktere sind wie immer bei Leigh Bardugo toll ausgearbeitet und das Buch bietet reichlich Action und Spannung, auch wenn ich die ein oder andere Stelle doch etwas vorhersehbar fand. Alles in allem tat das meinem Lesegenuss jedoch keinen Abbruch und kann dieses Buch auf jeden Fall nur empfehlen, wenn man die Autorin oder eben Wonder Woman mag.


Die Autorin:

Leigh Bardugo ist in Jerusalem geboren, wuchs in Los Angeles auf, studierte in Yale und lebt in Hollywood. Ihre „Grisha“-Trilogie war ein weltweiter Bestseller und wird derzeit verfilmt.

[Neuzugugänge] Klassiker

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

EIGENTLICH wollte ich mir nur ein einziges Buch kaufen und zwar die wunderschöne Ausgabe von Jane Eyre* aus dem Manesse Verlag. Bei dem unschlagbaren Preis von 9,99€ konnte ich nämlich nicht widerstehen, obwohl ich schon eine andere Ausgabe des Buches zuhause habe. Und wo ich nun schon bei den Brontes war, durfte auch Sturmhöhe* noch mit in den Warenkorb.

An dieser Stelle hätte dann aber wirklich Schluss sein sollen… aber ihr ahnt es sicher schon! Da ich gerade eine ausgeprägte Klassiker-Phase habe, habe ich weiter gestöbert und habe gesehen, dass diese beim Anaconda Verlag recht günstig sind. Also durften noch 3 weitere Bücher bei mir einziehen.

Krieg und Frieden* hatte ich sowieso schon länger auf meiner Wunschliste und ich rechtfertige den Bücherkauf einfach damit, dass ich so unsere Buchhandlung vor Ort ein wenig unterstützen konnte. 😉

Habt ihr bereits einen oder mehrere dieser Klassiker gelesen? 🙂

Bin ich endlich die Leseflauten los?

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

In den letzten 3 bis 4 Jahren hatte ich so viel mit ziemlich riesigen Leseflauten zu kämpfen, was dazu führte dass ich das Lesen eine Zeit lang komplett aufgab.

In der Zeit zuvor habe ich viele Booktuber verfolgt und war viel auf Instagram unterwegs und habe mir Neuzugänge, Lesemonate usw. angeschaut. Nun bin ich offenbar ein Mensch, der sich leider sehr schnell mit anderen vergleicht. Irgendwann setzte es mich immer mehr unter Druck, wenn „alle“ immer die neuesten Bücher zuhause hatten und 20 Bücher im Monat schafften. Ich fühlte mich schlecht mit meinen 3 bis 5 im Monat gelesenen Büchern und fragte mich, warum ich es nicht schaffte, mehr Bücher zu lesen…

Aber muss ich das überhaupt schaffen? Früher hatte ich einfach Spaß am Lesen, konnte dabei abschalten, in andere Welten eintauchen und habe mir mehr Gedanken darüber gemacht, das richtige Buch zu lesen als über die Anzahl meiner gelesenen Bücher.

Nachdem ich aufgehört hatte, mich im Internet ständig mit Büchern zu beschäftigen, habe ich seit Mitte letzten Jahres wieder richtig Lust zu lesen. Paradoxerweise habe ich seitdem mehr Bücher gelesen als in den 3 Jahren zuvor und es macht mir wieder richtig Spaß. Es entspannt mich. Ich kann mich wieder auf Geschichten einlassen, die man nicht mal schnell nebenbei weglesen kann.

Ich habe gemerkt, dass ich Bücher nun wieder viel gezielter kaufe und mein SuB stetig kleiner wird. Natürlich habe ich noch immer sehr viele ungelesene Bücher, aber wenigstens baue ich ab. 😉 Dass ich mich wieder mehr mit Klassikern beschäftige und Bücher auf englisch lese, entschleunigt mein Leseverhalten zusätzlich.

Ich führe zwar immer noch recht detaillierte Statistiken über meine gelesenen Bücher und lese diese auch bei anderen sehr gerne, weil ich einfach ein Statistik-Nerd bin. *lach* Jedoch veröffentliche ich meine eigenen Statistiken nicht mehr, um mich selbst nicht wieder dem Druck auszusetzen.

Wie ist das bei euch? Setzt es euch unter Druck, noch mehr zu lesen, wenn ich seht, was andere so im Monat „schaffen“? Oder spornt euch dieser „Wettkampf“ vielleicht sogar an?

Blood & Roses von Callie Hart

Blood & Roses – Buch 1 von Callie Hart

170 Seiten

Festa Verlag (Dezember 2018)

ISBN: 3865527116

Taschenbuch 13,99€*


Klappentext:

Ich bin nicht stolz auf die Dinge, die ich getan habe. Doch ich musste Alexis finden. Ich wäre sogar bereit gewesen, für meine Schwester zu sterben.
Alexis war schon seit sechs Monaten verschwunden. So viele endlose, verzweifelte Tage. Dann traf ich Zeth Mayfair, einen der gefährlichsten Männer Seattles. Er erledigt seine dubiosen Aufträge ohne Gewissensbisse.
Ich hätte Angst vor Zeth haben sollen, aber als er mir seine Hilfe anbot, konnte ich unmöglich ablehnen. Dieser skrupellose Mann war meine letzte Hoffnung.
Nein, ich bin nicht stolz auf die Dinge, die ich getan habe …
Zeth: ‚Ihr Name ist Sloane Romera. Sie will, dass ich ihr Held bin, aber ich bin kein guter Mann. Ich bin ihre Verdammnis.‘


Meine Meinung:

Dark Romance und Festa Verlag – beides genau mein Ding. Und die Cover der Blood & Roses Reihe von Callie Hart sind so schön, dass ich trotz des recht ordentlichen Preises von 13,99€ die Taschenbuch-Ausgabe dem eBook vorzog.

Die Geschichte wird in abwechselnden Kapiteln sowohl aus der weiblichen (Sloane) als auch aus der männlichen (Zeth) Perspektive erzählt, was ich ganz schön fand. Ganz am Anfang war mir Zeth nämlich ein klein wenig unsympathisch, aber durch seine Kapitel und die damit verbundenen Einblicke in seine Gefühlswelt änderte sich das im Laufe der Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin ist packend und lässt sich flüssig weglesen. Man spürt regelrecht die sexuelle Spannung zwischen Sloane und Zeth, denn zwischen den beiden knistert es gewaltig. 😉

Die erotischen Szenen sind teilweise etwas härter, Dark Romance halt, wirken aber nie vulgär. Das hat die Autorin wirklich gut hinbekommen und einen tollen Auftakt geschrieben, der mich dazu veranlasste, gleich die Folgebände zu kaufen. Band 2* und 3* habe ich bereits gelesen und war ebenso begeistert.


Die Autorin:

Callie Hart ist die US-Bestsellerautorin der BLOOD & ROSES-Serie, die zurzeit in mehrere Sprachen übersetzt wird.
Nachdem sie sieben Jahre in Australien gelebt hat, wohnt Callie nun in Los Angeles. Sie wandert gerne, verbringt viel Zeit am Strand und besucht oft Yoga-Kurse.