Freitags Füller #610

1. Den 1. Platz  habe ich in meinem Leben eher selten belegt.

2. Dieses Jahr wird wohl auch wieder einiges, worauf ich mich gefreut habe, ausfallen… schade aber auch.

3. Wenn ich mich verwöhnen möchte, kaufe ich mir meist ein neues Buch. 🙂

4. Trotz der aktuellen Situation versuche ich mir oft zu sagen: bleib locker.

5. (Fast) Jedes Bild, das bei uns im Haus hängt, habe ich selbst fotografiert, gemalt, gebastelt oder was auch immer.

6. Spielenachmittage mit meinen Großeltern… was haben wir Spaß gehabt!

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf einen gemütlichen Serienabend auf dem Sofa, morgen habe ich geplant, mindestens einen Brief zu schreiben und Sonntag möchte ich ein großes Minus auf der Waage sehen!

Den Freitags Füller findet ihr jede Woche bei Barbara von Scrap Impulse. 🙂

Mein Lesejahr 2020

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! 💚

Im Jahr 2020 hatte ich eine ewig lange Leseflaute, was vor allem daran lag, dass ich nicht die nötige innere Ruhe fürs lesen finden konnte. Erst in den letzten paar Monaten des Jahres kam ich nochmal richtig gut voran. 🙂

  1.  Eisige Wellen von Leigh Bardugo ❤️❤️❤️❤️
  2. Fleischfabrik Deutschland von Dr. Anton Hofreiter ❤️❤️❤️
  3. Lodernde Schwingen von Leigh Bardugo ❤️❤️❤️❤️
  4. Die letzte Göttin von Rick Riordan ❤️❤️❤️❤️
  5. Griechische Mythologie für Anfänger ❤️❤️
  6. Mein Herzbuch von Amelie Fischer ❤️❤️❤️
  7. Ever and a day von Mia Kingsley ❤️❤️❤️
  8. Das Lied der Krähen von Leigh Bardugo ❤️❤️❤️❤️
  9. Die Sodom Lotterie von Ralph D. Chains ❤️❤️❤️
  10. The truth about Amber von Mia Kingsley ❤️❤️❤️❤️
  11. Die letzte Plage von Sarah Pinborough (abgebrochen)
  12. Stalking his prey von Mia Kingsley ❤️❤️❤️❤️
  13. Der Report der Magd von Margaret Atwood ❤️❤️❤️❤️❤️
  14. Schatten des Wolfes von Patricia Briggs (abgebrochen)
  15. Grimms Morde von Tanja Kinkel ❤️❤️❤️❤️
  16. Schule der Genüsse von Susan Winemaker ❤️❤️❤️
  17. Hunters Liste: Gehalten von Margaux Navarro ❤️❤️❤️❤️
  18. Hunters Liste: Erzogen von Margaux Navarro ❤️❤️❤️❤️
  19. Hunters Liste: Bezwungen von Margaux Navarro ❤️❤️❤️❤️
  20. Brombeerfesseln von Tanja Russ ❤️❤️❤️
  21. Der Insasse von Sebastian Fitzek ❤️❤️❤️❤️
  22. Der Heimweg von Sebastian Fitzek ❤️❤️❤️❤️
  23. Kielings kleine Waldschule von Andreas Kieling ❤️❤️❤️❤️❤️
  24. Gevatter Tod von Terry Pratchett ❤️❤️❤️❤️
  25. Mr. Monster von Dan Wells ❤️❤️❤️❤️
  26. Ich will dich nicht töten von Dan Wells ❤️❤️❤️❤️
  27. Ein deutscher Wandersommer von Andreas Kieling ❤️❤️❤️
  28. Seide und Schwert vonKai Meyer ❤️❤️❤️❤️
  29. Das Rachespiel von Arno Strobel ❤️❤️❤️
  30. Terror von Ferdinand von Schirach ❤️❤️❤️❤️❤️
  31. Anne auf Green Gables von Lucy Maud Montgomery ❤️❤️❤️❤️
  32. Schuld von Ferdinand von Schirach ❤️❤️❤️❤️

 

Regelmässig unregelmässig

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

Wow, kann man bzw. ich eigentlich noch unregelmässiger bloggen? 😉

Es war mir im vergangenen Jahr zwar oft ein Bedürfnis, hier mal wieder vorbeizuschauen, aber dann fehlte mir doch irgendwie die Muße, mich an den Laptop zu setzen. Deshalb habe ich mich mehr auf Twitter konzentriert. Da kann man so schön zwischendurch seine Gedanken rauslassen…

Warum war ich so lange nicht aktiv?

2020 war für uns alle anders und eventuell auch echt beschissen, das ist mir klar. Und auf diese ganze Pandemie-Sache möchte ich hier wirklich nicht eingehen, weil ich wenigstens einen Ort haben möchte, an dem ich mir über all das keine Gedanken machen muss.

Hier hatte ich euch bereits von der Herzerkrankung meines Mannes und von seiner Kündigung erzählt. Die Medikamente brachten nicht den erhofften Erfolg, an der Herzleistung tat sich auch nach 3 Monaten mit der LifeVest gar nichts. Mitte Juni wurde meinem Mann dann also ein Kombigerät aus Herzschrittmacher und Defibrillator implantiert, was alles gut über die Bühne ging und wovon er sich bereits einige Wochen danach erholt hatte.

Weitere 3 Monate später hatte sich seine Herzleistung um magere 7% verbessert. Besser als nichts, aber deutlich zu wenig. Also kam die nächste Nachricht ins Haus geflattert: Mein Mann kann nicht mehr in seinem Beruf arbeiten. Das hat einen wirklich großen Plan von uns ins Aus geschossen und ließ die Zukunftsängste nur noch größer werden. Seit November letzten Jahres hat mein Mann eine neue Perspektive, er macht eine Weiterbildung zum Betriebswirt. Der Weg dahin war lang und voller Hindernisse, aber man merkt, dass es ihm gut tut, wieder eine Aufgabe und ein Ziel vor Augen zu haben. 🙂

Zwischendrin, im Mai, erfuhr ich, dass ich schwanger bin. Die Freude hielt jedoch nicht lange an, gerade einmal knapp 6 Wochen. Ich fiel zurück in mein tiefes, schwarzes Loch und das für eine ziemlich lange Zeit.

Das alles plus die Situation mit den Kontaktbeschränkungen usw. sorgten dafür, dass ich mich ziemlich hängen ließ. Alle Erfolge, die ich abnehmtechnisch erzielt hatte, waren Geschichte. Und es war mir völlig egal in dem Moment… leider. Seit Ende September habe ich versucht viel an mir zu arbeiten. Nicht so sehr an meinem Körper, erstmal an meinem Inneren. Natürlich bin ich auch damit noch lange nicht am Ziel, aber ich habe es geschafft, neuen Mut zu fassen und positiv auf das neue Jahr zu blicken. Aber dazu komme ich ein anderes Mal… 🙂

Hier und jetzt wollte ich einfach erstmal mit dem Jahr 2020 abschließen!

Freitags-Füller #569

1.  Mehr als Geld zählt Gesundheit.

2.  Trotz allem die Sonne zu geniessen, ist eine gute Entscheidung.

3. Wenn alles gut geht, haben mein Mann und ich noch viele gemeinsame Jahre vor uns.

4.  Zuhause ist der wichtigste Ort der Welt.

5. Der erste Urlaub nach Corona steht noch in den Sternen.

6.   Ich habe auch ohne zu hamstern genug Klopapier.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein Abendessen , morgen habe ich geplant, den einen oder anderen brief zu schreiben und Sonntag möchte ich mal wieder Kuchen backen!

Den aktuellen Freitags-Füller findet ihr wie immer bei Barbara!

Kann bitte jemand das Jahr 2020 absagen?

Hallo meine Lieben!

Hatte ich nicht letzten Monat, als ich wieder mit dem bloggen anfing, groß verkündet, dass das Jahr 2020 nur besser werden kann als das Jahr zuvor? Ähm… ja, das war dann wohl nichts!!

Angefangen hat es mit dem Coronavirus, was uns ja alle betrifft. Normalerweise war ich deswegen nicht allzu besorgt. Natürlich war ich vorsichtig, aber Angst hatte ich keine. Jetzt sieht das allerdings ein wenig anders aus, da mein Mann sich zur Zeit nicht mal eine Erkältung „leisten“ darf.

Vor etwas über zwei Wochen wurde mein Mann auf der Arbeit ohnmächtig. Der Notarzt brachte ihn in die Medizinische Hochschule nach Hannover. Martin hatte große Mengen Wassereinlagerungen im Körper, innerhalb 6 Tagen hat er fast 11kg Wasser verloren. Nach der Entwässerung konnten endlich zahlreiche Untersuchungen, wie MRT oder eine Herzkatheteruntersuchung, stattfinden.

Die Sorge um meinen Mann wurde noch gesteigert, da aufgrund des Coronavirus Besuchsverbot in der Klinik herrschte. Selbstverständlich halte ich eine solche Massnahme durchaus für sinnvoll, emotional befand ich mich in dieser Zeit jedoch in einem tiefen Loch.

Ende letzter Woche wurde Martin entlassen. Die Diagnose: schwere Herzinsuffizienz. Momentan hat er eine Herzleistung von 18%. Neben reichlich Medikamenten, muss er nun erstmal eine sogenannte LifeVest tragen. Das ist quasi ein tragbarer Defibrillator, um einen plötzlichen Herztod zu verhindern. Angedacht sind zunächst einmal 3 Monate, danach muss man schauen, wie sich seine Herzleistung verändert hat und eventuell weitere Schritte einleiten.

Momentan empfinde ich die LifeVest noch als ziemlich furchteinflössend, hoffe aber, dass sich das etwas legt, wenn die Routine Einzug hält. Und im Grunde können wir ja froh sein, dass es diese Möglichkeit gibt, da er sonst hätte in der Klinik bleiben müssen.

Zu allem Überfluss kam gestern dann noch die Nachricht von Martins Vorgesetztem, dass in den nächsten Tagen die Kündigung ins Haus flattern wird. Danke für nichts, würde ich sagen…

Meine Angst vor der Zukunft ist groß. Ich mache mir Sorgen um die Gesundheit meines Mannes und finanziell müssen wir auch sehen, dass wir über die Runden kommen in nächster Zeit. Seit gestern habe ich ständig das Gefühl kurz vor der nächsten Panikattacke zu stehen…

Monatsrückblick Februar 2020

Gelesen

  • Eisige Wellen von Leigh Bardugo
  • Lodernde Flammen von Leigh Bardugo (noch nicht beendet)

Gesehen

  • Ragnarök (Netflix)
  • Spuk in Hill House (Netflix)
  • Locke & Key (Netflix)
  • Atypical, Staffel 2 (Netflix)
  • Kitchen Impossible (Vox)
  • Wir sind klein und ihr seid alt (Vox)

Was war sonst noch…

  • Eigenes Waschmittel hergestellt
  • Stifte aussortiert und an „Stifte stiften“ geschickt
  • Opas 87. Geburtstag gefeiert
  • Gesammelte Briefmarken an den NABU geschickt und eine ganz liebe Karte zurückbekommen

 

Wirsingeintopf

Hallo zusammen!

Momentan bin ich total im Eintopf-Fieber und um euch daran teilhaben zu lassen, habe ich hier ein ganz einfaches Rezept….

Für 4 Portionen brauchst du:

  • 1 kg Wirsing
  • 2 Zwiebeln
  • 2 Möhren
  • 400 g Kartoffeln
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • etwas Speiseöl
  • Salz, Pfeffer

So wirds gemacht:

  • Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden.
  • Zwiebeln und Möhren in dünne Scheiben schneiden.
  • Wirsing vierteln, abspülen, den Strunk entfernen und den Wirsing in Streifen schneiden.
  • Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln kurz darin andünsten.
  • Die Gemüsebrühe zugießen und Kartoffeln, Möhren sowie Wirsing hinzugeben.
  • Zum Kochen bringen und noch etwa 15 Minuten gar kochen.
  • Eintopf mit Salz und Pfeffer abschmecken… fertig.

Dein Jetzt ist nicht dein Immer.

„Dein Jetzt ist nicht dein Immer.“

(Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken von John Green)

Ich liebe dieses Zitat! Dennoch habe ich gut 2 Jahre gebraucht, um es wirklich zu verstehen und vor allem zu verinnerlichen.

Vor einiger Zeit habe ich mit Weight Watchers etwa 22 kg abgenommen und dieses Gewicht auch einige Zeit gehalten. Dann kam jedoch das Jahr 2019 und meine Depression kehrte zurück. An ein normales Essverhalten war in dieser Zeit gar nicht zu denken. Ich kompensierte mit Essen. Vorwiegend mit Süßigkeiten. Ich nahm im letzten Jahr fast 16 kg zu. Das ist nicht schön, ist aber nunmal passiert.

Einige Zeit nahm ich das halt so hin. Ich war zwar frustriert, sah aber irgendwie auch keinen „Sinn“ zu versuchen, die Kilos wieder runter zu bekommen und hatte Angst davor, essen nicht mehr als Ventil zu haben.

Ich weiß nicht genau, was dazu führte, aber seit Anfang diesen Jahres war mir klar: Ich will die Veränderung! Was jetzt ist, muss nicht immer so sein.

Ich meldete mich wieder bei WW an und begann wieder gut zu mir selbst zu sein. Es läuft seitdem gut, habe 8,5 kg abgenommen. Ich mache mir selbst aber keinen Stress, weil mir bewusst geworden ist, dass mein Heute wichtig ist. Morgen ist morgen und nur an das Ende der Abnehmreise zu denken, bedeutet für mich vor einem fast unüberwindbaren Berg zu stehen. Mir hilft das sehr.

 

 

Verdammt lang her

Hallöchen!

Da bin ich wieder! Ja, es ist verdammt lang her, dass sich hier etwas getan hat und ich wusste selbst nicht so genau, ob sich hier irgendwann mal wieder etwas tun wird, aber nun bin ich zurück.

Das letzte Jahr meinte es nicht besonders gut mit mir, es war geprägt von Verlust, Schmerz und einer Menge Selbstzweifeln. Für 2020 habe ich mir jedoch vorgenommen, wieder mehr Licht in mein Leben zu holen anstatt die Dunkelheit die Oberhand haben zu lassen und wieder mehr an mir und für mich zu arbeiten.

Jetzt, 6 Wochen später, bin ich guter Dinge. Ich habe wieder Lust… Lust zu leben, Lust mich unters Volk zu mischen und auch Lust zu bloggen!

Monatsrückblick November 2018

Gelesen

  • GuRu von RuPaul
  • Die schlafenden Hüter (Das Marsprojekt #5) von Andreas Eschbach

Gesehen

Filme

  • Deadpool
  • Guardians of the galaxy
  • Das Dschungelbuch
  • Abgeschnitten

Serien

  • The Alienist – Die Einkreisung (Staffel 1)

Gewesen

  • Zoo Hannover
  • Restaurant Niki in Laatzen
  • Vortrag von Lydia Benecke zum Thema Amokläufer und Terroristen

Was war sonst noch los im November

  • Den 65. Geburtstag meines Papas gefeiert
  • Mit Grippe flachgelegen
  • Podcasts wieder für mich entdeckt
  • Das Haus weihnachtlich dekoriert