Monatsrückblick November 2018

Gelesen

  • GuRu von RuPaul
  • Die schlafenden Hüter (Das Marsprojekt #5) von Andreas Eschbach

Gesehen

Filme

  • Deadpool
  • Guardians of the galaxy
  • Das Dschungelbuch
  • Abgeschnitten

Serien

  • The Alienist – Die Einkreisung (Staffel 1)

Gewesen

  • Zoo Hannover
  • Restaurant Niki in Laatzen
  • Vortrag von Lydia Benecke zum Thema Amokläufer und Terroristen

Was war sonst noch los im November

  • Den 65. Geburtstag meines Papas gefeiert
  • Mit Grippe flachgelegen
  • Podcasts wieder für mich entdeckt
  • Das Haus weihnachtlich dekoriert

 

Advertisements

Freitags-Füller #57

1. Ein Wohnzimmer muss gemütlich sein… für mich ist es quasi das Herz des Hauses.

2. Ich verstehe nicht, wie manche Menschen so unglaublich neidisch sein können.

3. Ich würde fast vermuten, dass das Wetter am Wochenende wieder schlechter wird.

4. Missverständnisse sollten möglichst schnell aufgeklärt werden.

5. Wir erleben gerade wieder viele lustige Situationen mit unserem neuen Welpen.

6.  Meine Lieblingsblumen im Herbst sind die gleichen wie immer Sommer auch: Hibiskus.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein leckeres Abendessen mit meinem Mann , morgen habe ich geplant, mal wieder über den Flohmarkt zu schlendern und Sonntag möchte ich einfach den Tag genießen!

Den neuesten Freitags-Füller findet ihr wie immer bei Barbara!

Monatsrückblick Juli & August 2018

Gelesen

  • Die Naturgeschichte der Drachen von Marie Brennan
  • Das ferne Leuchten (Das Marsprojekt #1) von Andreas Eschbach
  • Nächte der Leidenschaft (4 Seasons #3) von Vina Jackson

Gesehen

Filme

  • Bolt – Ein Hund für alle Fälle
  • Dracula Untold
  • I kill Giants
  • King Arthur
  • Der Marsianer
  • Oben

Serien

  • Tote Mädchen lügen nicht (Staffel 2)
  • Alias Grace

Sonstiges

  • First Dates
  • Hot oder Schrott – Die Allestester

Gewesen

  • Schützenfest Hannover
  • Maschseefest Hannover
  • Ice Cream Festival Minden

Was war sonst noch?

  • Alles geplant, damit im September ein neues Familienmitglied bei uns einziehen kann
  • Gesundheitlich leider wieder mal eine Tiefphase gehabt

Flow Challenge #7

Weiter gehts mit dem 7. Teil der Flow Challenge von Nana – Der Bücherblog

1. Welches Geräusch magst du?
Ich mag unglaublich viele Geräusche, aber ich liebe das leise Schnarchen meiner Hunde.

2. Mit wem bist du gern zusammen?
Mit meinem Mann natürlich, mit unseren Tieren und meiner Familie.

3. Welche Anekdote über dich hörst du noch häufig?
Meine Oma erzählt besonders gern die Geschichte, dass sie mich (damals etwa 3 Jahre alt) im ganzen Haus gesucht, aber nicht gefunden hat. Sie wurde langsam panisch, hat ihre Suche auf den Garten und die Ställe ausgeweitet und da hat sie mich dann gefunden… seelenruhig schlummernd mit dem Hund in seiner Hundehütte. 😉

4. Welchen Tag in deinem Leben würdest du gern noch einmal erleben?
Da fällt mir kein bestimmter Tag ein, aber ich würde gerne nochmal meinen ersten Urlaub erleben, nachdem ich ein eigenes Auto bekommen habe, das waren tolle 2 Wochen, in denen ich viel erlebt habe.

5. Würdest du gern in die Zukunft schauen können?
Nein, eigentlich nicht. Ich fände es langweilig schon zu wissen, was passieren wird.

6. Bist du nach etwas süchtig?
Nach dem Duft neuer Bücher vielleicht… 😉

7. Wessen Tod hat dich am meisten berührt?
Zum Glück sind alle Menschen, die mir furchtbar wichtig sind noch bei mir, aber der Tod meines Hundes im letzten Jahr hat mich hart getroffen und er fehlt mir noch immer. 12 gemeinsame Jahre sind eine lange Zeit, die man nicht so schnell vergisst.

8. Was würdest du gern gut beherrschen?
Ich würde gerne mehr Sprachen, als nur Deutsch und Englisch, gut behersschen.

9. In welcher Sportart bist du deiner Meinung nach gut?
Ähm, ja… in keiner!

10. Heuchelst du häufig Interesse?
Nein, dazu reicht mein schauspielerisches Talent einfach nicht aus.

Freitags-Füller #56

1. Könnte es sein, dass ich endlich aus meiner Leseflaute herausfinde?

2. Manchmal finde ich Menschen echt unheimlich.

3. Unterwegs mit Mann und Hunden bekomme ich am besten den Kopf frei.

4. Ich grübel wie immer zuviel.

5. Wenn man unter das Sofa schaut, findet man bestimmt so einiges an Hundespielzeug.

6. Brot mit Frischkäse, Gurke und Tomate ist ein schnelles und leckeres Abendessen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ein wenig Erholung , morgen habe ich geplant, nach der Arbeit direkt zu meinem Opa ins Krankenhaus zu fahren und Sonntag möchte ich irgendetwas mit meinem Mann unternehmen!

 

Den aktuellen Freitags-Füller findest du wie immer bei Barbara von Scrap Impulse.

 

 

[Blogparade] RUF. DOCH. MAL. AN.

Vor ein paar Tagen bin ich auf Facebook über die Blogparade „RUF. DOCH. MAL. AN. – und schreib darüber“ von Annegret vom Blog Lieblingsmensch.ME gestolpert und habe mich mal ein wenig mit mir im Hinblick zu diesem Thema beschäftigt…

Ich hasse es, zu telefonieren und versuche, es so oft wie nur möglich zu vermeiden. Am liebsten ist es mir, wenn ich einfach eine Mail oder Nachricht bei WhatsApp schreiben kann.

Dabei geht es gar nicht, um das Telefonat an sich, was mich am meisten abschreckt, denn wenn ich erstmal am telefonieren bin, ist es eigentlich „ganz in Ordnung“. Am schlimmsten ist nämlich für mich die Zeit zwischen dem Wählen und dem Zeitpunkt bis der Gesprächspartner abnimmt. Mir fällt es, dank meiner sozialen Phobie, sowieso sehr schwer von mir aus eine Konversation zu starten und wenn ich, wie am Telefon, die Reaktion des anderen nicht sehen kann, macht es das nur noch schlimmer.

Beruflich lässt sich ein Telefonat oft nicht vermeiden und obwohl es meist die gleichen Menschen sind, die ich anrufen muss, bekomme ich da keine Routine rein und bin jedes Mal aufs Neue unglaublich angespannt bis hin zu Schweißausbrüchen an nicht so guten Tagen.

Die einzige Ausnahme bilden meine Großeltern, mit denen ich relativ gern telefoniere und bei denen mir auch die Momente vor dem eigentlichen Telefonat nicht viel ausmachen.

„Alles ok!“ ist meine Lieblingslüge…

Ich neige dazu, zu lügen! Nicht generell, denn eigentlich halte ich eine ganze Menge von Ehrlichkeit, aber als Antwort auf ganz bestimmte Fragen… Fragen, die mein Befinden betreffen. Dann lautet meine Lieblingslüge: „Alles ok“, Alles gut“ oder bei besonders viel Risikobereitschaft meinerseits sogar „Alles bestens!“

Nun ist es allerdings für mich an der Zeit in die Öffentlichkeit zu treten und zuzugeben, dass eben nicht immer alles ok ist, sondern oft einfach nur total beschi…*piep* und ich seit etwas mehr als vier Jahren an Depressionen leide.

Dieser Umstand ist tatsächlich eins meiner bestgehütesten Geheimnisse und bis auf ein paar enge Vertraute weiß niemand davon. Für Bekannte, Arbeitskollegen und sogar meine Familie trage ich immer schön die Maske von der meist lächelnden Mella… ABER viele Stunden des Tages eine Maske zu tragen und ein Schauspiel aufrecht zu erhalten, macht mein Leben noch anstrengender als es duch die Depression sowieso schon ist. Oft hangel ich mich auf der Arbeit von Stunde zu Stunde bis zum Feierabend, um endlich wieder Ich sein zu können.

Ich denke, ich bin jetzt endlich an einem Punkt angekommen, an dem ich mein Ich auch mit depressiven Phasen akzeptieren kann und mir erhoffe, dass auch andere das tun.

Zu diesem Thema noch ein richtig toller Text von Louise Kenn: