Auszeit von Hannah Lühmann

Auszeit von Hannah Lühmann

172 Seiten

Hanserblau (26.07.2021)

ISBN 3446261958

Gebundene Ausgabe 19,00€*


Inhalt:

„Ich kann immer noch nicht glauben, dass alles so gekommen ist, wie es gekommen ist, dass ich immer noch keine Ahnung habe, was ich will und ob ich etwas will, dass ich immer weiter nur das Gegenteil von allem tue, was gut für mich wäre, das Gegenteil von allem, was ich bräuchte.“
In einer Ferienhütte im Bayerischen Wald trauert Henriette um ihr ungeborenes Kind. Als draußen die Schatten länger werden und die Tage kürzer, bringt ein Freund ungeahntes Unheil mit sich.
Verführerisch und mit schmerzhafter Präzision seziert Hannah Lühmann die Träume und Ängste einer Generation um die dreißig, die alles zu haben scheint, aber der sich das Glück doch immer entzieht.


Meine Meinung:

Das Cover des Buches ist recht schlicht, passt aber durch die dunklen Farben sehr gut zur Geschichte und zur Stimmung des Buches.

Das Buch „Auszeit“ von Hannah Lühmann hat mich allerdings etwas zwiegespalten zurückgelassen. Das erste Drittel fand ich nämlich ziemlich gut, dann liess die Geschichte für mich jedoch stark nach. Es plätschert alles so vor sich hin und leider konnte ich nicht die Entwicklung von Henriette entdecken, die ich mir erhofft hätte.

Anfangs konnte ich mich richtig gut in unsere Protagonistin hineinfühlen und fand sie sehr authentisch. Im Verlauf der Geschichte habe ich aber immer mehr die Verbindung zu ihr verloren. Ihre beste Freundin Paula mochte ich leider nicht so richtig, bei ihr dreht sich scheinbar alles um Yoga, Meditation usw.

Den Schreibstil der Autorin fand ich hingegen wirklich schön, sehr atmosphärisch und bildhaft.

Schade, dass Hannah Lühmann mir nicht so richtig vermitteln konnte, was sie mit ihrem Debütroman aussagen möchte.


Die Autorin:

Hannah Lühmann, geboren 1987, hat Philosophie in Berlin und in Paris studiert.

Sie ist stellvertretende Ressortleiterin im Feuilleton der „Welt“ und „Welt am Sonntag“ und arbeitete unter anderem für die „Süddeutsche Zeitung“, die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“, „Berliner Zeitung“ und „Die Zeit“.

„Auszeit“ ist ihr erster Roman. Hannah Lühmann lebt in Berlin.


Vielen Dank an hanserblau für dieses Leseexemplar.

Die Schlotterbeck Chroniken – Blutige Anfänger

Die Schlotterbeck Chroniken- Blutige Anfänger von Mark Wamsler

341 Seiten

Ueberreuter (19.07.2021)

ISBN 3764151900

Gebundene Ausgabe 14,95€*


Inhalt:


Meine Meinung:

Schon von dem Cover bin ich unglaublich begeistert gewesen, es gibt darauf so viel zu entdecken und die Farben sind richtig toll.

Ebenso positiv hervorzuheben, ist auch die Innengestaltung des Buches mit den niedlichen kleinen Fledermäusen neben den Seitenzahlen und der Zeichung zum Beginn der Kapitel.

Das Buch ist sehr mordern und entspricht den Interessen der jugendlichen Zielgruppe. Es ist eine richtige Abenteuergeschichte… spannend, actionreich und wirklich lustig. Man möchte das Buch kaum aus der hand legen, weil man so mit unserem Protagonisten Julius mitfiebert. Und nicht zu vergessen Flap, diese unheimlich goldige Fledermaus.

Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und die Schauplätze so detailreich beschrieben, dass man sie sich gut vorstellen kann. Am Ende bleiben allerdings einige Fragen zurück, sodass ich mich bereits auf einen Folgeband freue.

Der Schreibstil des Autors ist in leicht verständlicher und bildhafter Sprache, lässt sich flüssig lesen und enthält eine gute Prise Witz, welcher sich besonders in den Dialogen niederschlägt. Toll waren auch Mark Wamslers Wortschöpfungen, wie GraveStation, ForkKnight oder iiih-Mail.

Ein wirklich tolles Jugendbuch voller Abenteuer und Freundschaft, welches aber auch für Erwachsene ein kurzweiliges Lesevergnügen ist. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung.


Der Autor:

Mark Wamsler ist 1975 im schwäbischen Mutlangen nahe Schwäbisch Gmünd geboren. Wenn er nicht gerade als Lehrer vor seiner Klasse steht, unterrichtet er ehrenamtlich Jugendliche im Schwertkampf und tritt mit seiner Showkampfgruppe auf. Er wohnt zusammen mit seiner Familie sowie vier Katzen im wilden Süden Deutschlands, wo er sich, inspiriert durch seine Schüler, Geschichten für Kinder und Jugendliche ausdenkt.

Vielen Dank an den Uebereuter Verlag für dieses Leseexemplar!

Freitags Füller #633

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

Nach einer kleinen Pause, bin ich heute beim FreitagsFüller von Barbara wieder mit von der Partie.

1.   Das Geräusch unserer schlafenden Hunde, lässt mich zur Ruhe kommen.

2.   Der Geschmack von Erdbeeren… das ist Sommer für mich.

3.   Der Geruch von frischem Kaffee am Morgen. Herrlich!

4.   Der Anblick meines Bücherregals lässt mich in wunderbaren Erinnerungen schwelgen.

5.   Die Lust wieder mehr zu unternehmen, steigt stetig an.

6.   Das Gefühl bei jemandem ganz man selbst sein zu dürfen, macht diesen Menschen unbezahlbar.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich aufs Briefe schreiben, morgen habe ich geplant, Unkraut zu jäten und Sonntag möchte ich heute noch nicht verplanen!

Monatsrückblick Juni 2021

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

Die Zeit, sie rennt und schon ist das erste halbe Jahr von 2021 vorbei…

Gelesen

  • 80 Days – Die Farbe der Sehnsucht von Vina Jackson
  • The Taste Of Tears von Mia Kingsley
  • Die Frau im Park von Ella Janek

Gesehen

  • Orange Is The New Black – Staffel 7
  • Shadow & Bone
  • Disclosure: Hollywoods Bild von Transgender
  • Stranger Things – Staffeln 1-3
  • Liebe im Spektrum

Was war sonst noch

  • Dem Zoo Hannover mal wieder einen Besuch abgestattet
  • Mein Mann und ich haben die erste Impfung bekommen
  • Wir waren nach all der Zeit endlich mal wieder bei einem Grillabend mit Freunden

Die Frau im Park von Ella Janek

Die Frau im Park von Ella Janek

303 Seiten

Knaur (01. Juli 2021)

ISBN: 342652743X

Taschenbuch: 10,99€*


Inhalt:

15 Jahre lang hat die ehemalige Schauspielerin Eva Rosenberg alles zurückgestellt, um sich um ihre Tochter Alisa zu kümmern, die seit einem tragischen Unfall im Rollstuhl sitzt. Als Alisa nun in eine WG zieht, nimmt plötzlich Leere ihren Raum in Evas Leben ein. Ihre eigenen Wünsche und Träume hat sie ebenso verloren wie die Nähe zu ihrem Mann Johannes, für den zwischen Mutter und Tochter kaum Platz geblieben war.
Bei langen Spaziergängen im Park, auf denen Eva sich selbst und ihr Leben sucht, lernt sie schließlich Ben kennen. Ihm kann sie von ihren Ängsten ebenso erzählen wie von ihrem heimlichen Traum, mit 49 noch einmal in ihren Beruf als Schauspielerin zurückzukehren. Nur über Johannes und ihre Ehe mag Eva mit Ben nicht sprechen.
Denn da ist noch immer etwas, das sie mit Johannes verbindet – doch ist es stark genug für einen Neuanfang?


Meine Meinung:

Die Covergestaltung gefällt mir ausgesprochen gut, sie passt sowohl zum Buch als auch durch die zarten Farben der Blüten perfekt zur Jahreszeit.

Das erste Kapitel, welches den tragischen Unfall beschreibt und ich bereits als Leseprobe gelesen hatte, fand ich wirklich spannend und toll erzählt. Meine Erwartungen an „Die Frau im Park“ waren dementsprechend hoch und ich erwartete eine Geschichte mit Tiefgang und vielen Emotionen.

Dahingehend hat mich das Buch leider ein wenig enttäuscht, da es im Verlauf der Geschichte deutlich an Spannung abnahm und sich doch eher zu leichter Kost, die sich gut für eine Sommerlektüre eignet, entwickelte. Die Story plätschert halt so vor sich hin und birgt keine großen Überraschungen. So war auch das Ende für mich recht vorhersehbar.

Der Schreibstil von Ella Janek ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Einzig einige Dialoge wirkten doch etwas hakelig.

Alles in allem eine nette, kleine Geschichte für zwischendurch oder den Urlaub.


Die Autorin:

Ella Janek lebt mit ihrer Familie in einem idyllischen Städtchen in Bayern. Unter ihrem Klarnamen schreibt sie erfolgreich heitere Frauenromane. Als Drehbuchautorin für Kino und TV und wurde sie unter anderem mit dem Grimme-Preis und dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet. Sie liebt das Meer und lässt sich dort gerne zu neuen Geschichten inspirieren.


Vielen Dank an vorablesen.de und den Knaur Verlag für dieses Leseexemplar.

Freitags Füller #630

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

Es ist schon wieder Zeit für den neuesten FreitagsFüller von Barbara… mal sehen, was sie sich heute für uns ausgedacht hat. 🙂

1.  Die Fußball EM interessiert mich auch in diesem Jahr nicht. WM, EM, Bundesliga… mit Fußball habe ich absolut nichts am Hut.

2. Mein Herz schwankt zwischen lesen und  schreiben. Falls auch diese Lücken auf Fußball abzielen sollten, tut es mir leid, euch enttäuschen zu müssen. *lach*

3.  Mein Lieblingseis ist momentan dunkle Schokolade, aber so wirklich festgelegt bin ich da eigentlich nicht. Ich probiere auch gerne mal neue Eissorten aus.

4.  My Life As Mella ,so würde mein Leben als Fernsehserie heißen. Wenig überraschend, wenn man sich den Titel meines Blogs ansieht.

5.   Du merkst, dass du alt wirst, wenn plötzlich alle Knochen knacken. 😉

6.   Wer bekommt nicht gerne eine gute Nachricht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf eine ausgiebige Dusche, morgen habe ich geplant, zu meiner Mutter zu fahren und Sonntag möchte ich einfach nur entspannt im Garten verbringen!

Montagsstarter KW 23/21

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

Neue Woche, neuer Montagsstarter! Wenn ihr auch teilnehmen möchtet, schaut doch gerne bei antetanni für mehr Infos vorbei.

❶ Der Podcast „Sekten & Kulte – Im Namen des Bösen“ läuft aktuell viel bei mir.

Dabei ist es auch ganz schön, wenn Musik läuft.

Ich frage mich, ob unser Apfelbäumchen dieses Jahr endlich Früchte trägt.    

❹ Andere Menschen so zu behandeln, wie man selbst behandelt werden möchte… sollte man immer dran denken.

Mir wäre Schwimmen lieber, aber heute Abend ist wieder radfahren angesagt.

Ich hoffe, ich komme diesen Monat wieder mehr zum lesen.

Ich freue mich auf Besuch am Wochenende, habe bis dahin aber noch einiges zu erledigen und dann ist alles so schnell wieder vorbei.

Freitags Füller #629

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

Heute muss ich mich ein wenig ranhalten mit dem Ausfüllen des FreitagsFüllers von Barbara, da mein Tag recht vollgepackt ist. Also verlieren wir keine Zeit und fangen an. 😉

1.  Bei Magnum fällt mir „Yummy“ ein. Also beim Eis, nicht dem Typ aus der Serie. 😉

2.  Das letzte Erlebnis, das spektakulär war, war definitiv vor der Pandemie.

3.  Ich verstehe nicht, was mit der Menschheit verkehrt läuft.

4.  Einige Sachen in meinem Kleiderschrank sind einfach zeitlos.

5.  Das Gefühl von Geborgenheit… unbezahlbar.

6.  Manche Geschichten scheinen wie für mich gemacht.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf etwas Zeit nur für mich, morgen habe ich geplant, noch ein paar Kleinigkeiten einzukaufen und Sonntag möchte ich mal wieder eine kleine Fahrradtour machen!

Montagsstarter KW 22/21

Hallo ihr wundervollen Menschen da draußen! ❤

Nachdem ich mit einem Besuch im Zoo Hannover in den Montag gestartet bin, kann ich nun ganz entspannt mit dem Montagsstarter von antetanni die neue Blogwoche beginnen.

❶ Lesen ist für mich wie Urlaub.

❷ Ich wollte immer mal „Doctor Who“ schauen, aber ich stehe jetzt diesbezüglich völlig auf dem Schlauch, wo, wie, wann ich damit anfangen soll.

Wenn es klappt, dann fahre ich im Juli mit einer Brieffreundin in den Zoo nach Leipzig.   

Mit 8/9 wollte ich immer mal ein Pony, dabei war ich nie ein Pferdemädchen. Dafür kann ich mich noch heute für Esel begeistern und das meine ich NICHT zweideutig! *lach*

❺ Einiges im Haushalt muss ich noch erledigen und ich habe heute überhaupt keine Lust dazu.  Viel lieber kümmere ich mich bei diesem Wetter um meinen Garten. 🙂

Kinofilme sowie Filme im allgemeinen sind mir nicht so wichtig. Ich bin mehr so der Serienjunkie… da habe ich länger etwas von liebgewonnenen Charakteren. 

Ich freue mich auf heute Abend, habe noch Papierkram zu erledigen und dann muss ich auch noch schnell Hundefutter besorgen.

Die Tochter der Tryll – Verborgen

Die Tochter der Tryll von Amanda Hocking

Band 1 von 3: Verborgen

304 Seiten

cbt (August 2012)

EAN 9783641080037

eBook 9,99€*


Inhalt:

Wendy Everly lebt ein Leben als Außenseiterin, bis Finn sie in die Welt der Tryll entführt. Endlich versteht Wendy, wer sie wirklich ist. Doch das magische Reich der Tryll ist tief entzweit. Nur Wendy ist mächtig genug, das Volk zu einen – wenn sie bereit ist, alles zu opfern …
Als Wendy Everly sechs Jahre alt war, versuchte ihre Mutter, sie umzubringen: Sie sei ein Monster. Elf Jahre später entdeckt Wendy, dass ihre Mutter recht gehabt haben könnte, als der geheimnisvolle Finn sie aufsucht. Finn ist ein Gesandter der Tryll – magisch begabte Wesen, die in ihrem Äußeren Menschen gleichen, aber nach eigenen Gesetzen leben. Wendy begreift, dass ihr Leben eine Lüge war: Sie selbst ist eine Tryll – und nicht nur irgendeine. Sie ist die Tochter der mächtigen Königin Elora. Bald steckt Wendy mitten in einer gefährlichen Intrige – um den Thron und um ihr Herz …


Meine Meinung:

Das Cover von „Verborgen“, aber auch die Cover der beiden Folgebände haben quasi sofort „Lies mich“ geschrien, als ich die Trilogie in unserem Bücherschrank entdeckte. An sich finde ich es fast schon ein wenig kitschig, aber die knallige Farbe hat sofort meine Neugier geweckt und der Klappentext konnte mich dann vollends überzeugen.

Gleich zu Beginn des Buches wird man die schockierende Szene geschmissen, in der Wendys Mutter versucht sie umzubringen und wir lernen dann zunächst Wendy näher kennen.

Ein wenig vorhersehbar ist Wendys Geschichte anfangs schon: Sie ist die klassische Außenseiterin, sie wusste schon immer, dass sie irgendwie anders ist und lernt dann einen Jungen (Finn) kennen, der ihre Welt auf den Kopf stellt… Unsere beiden Hauptfiguren waren mir direkt sympathisch und auch die Nebencharaktere sind sehr lebendig beschrieben.

Dann erfahren wir endlich mehr über die Welt der Trylls. Die ein oder andere Stelle ist sehr ausschweifend und in die Länge gezogen, aber im Großen und ganzen fand ich es sehr interessant, die wichtigsten Personen, die Magie und das Leben der Tryll im allgemeinen kennenzulernen.

Der Schreibstil der Autorin lässt sich flüssig lesen, ist bildhaft und wie bereits erwähnt, manchmal etwas zu ausschweifend. Im letzten Drittel gelingt es Amanda Hocking nochmal richtig Spannung aufzubauen und das Ganze mit einem Cliffhanger enden zu lassen.

Dieser Auftakt der Tryll-Trilogie fängt zwar etwas schleppend an, nimmt dann aber Fahrt auf und da ich die beiden weiteren Bände schon gelesen habe, kann ich ganz klar eine Leseempfehlung aussprechen.


Die Autorin:

Amanda Hocking, geboren 1984, lebt in Austin, Minnesota. Sie wurde im Zeitraum von Dezember 2010 bis März 2011 mit ihren selbst verlegten Romanen überraschend zur Auflagen- und Dollar-Millionärin. Inzwischen hat die ehemalige Altenpflegerin Filmrechte für eine ihrer Trilogien verkauft und mit dem US-Verlag St Martin’s Press Verträge über mehrbändige Jugendbuchreihen abgeschlossen. Hocking gilt als derzeit erfolgreichste selbst verlegte Schriftstellerin der Welt.